KRANKHEIT MIT VIELEN GESICHTERN

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen der Schilddrüse, die sich auch durch unterschiedliche Beschwerden bemerkbar machen. Sehr häufig sind Gewebeveränderungen wie zum Beispiel der Kropf oder die Bildung von Knoten. Aber auch Entzündungen können die Funktion der Schilddrüse stören.

Wie reagiert der Körper auf die verschiedenen Störungen? Welche Rolle spielen dabei die Hormone? Was geschieht, wenn das körpereigene Abwehrsystem die Schilddrüse aus dem Gleichgewicht bringt? Und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?




















 

So wichtig ist Jod

Jod gelangt über die Nahrung in den Körper und damit in die Schilddrüse. Lesen Sie hier, in welchen Nahrungsmitteln Jod enthalten ist.
 








 

„Heiß“ oder „kalt“?

Knoten sind Gewebeveränderungen der Schilddrüse. Mit diesen Untersuchungen kann Ihr Arzt herausfinden, ob sie heiß oder kalt sind.
 








 

Den Kropf ertasten

Mit dieser Tastuntersuchung können Sie feststellen, ob Sie eine „Struma“ haben, wie der Kropf in der Fachsprache heißt.








 

Zerstörung der Zellen

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse, die zur Zerstörung der Schilddrüsenzellen führt.
 








 

Überaktive Schilddrüse

Die Basedowsche Krankheit ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse unkontrolliert Hormone produziert und freisetzt.








 

Auf Hochtouren

Wenn zu viele Hormone produziert und ausschüttet werden, läuft der Stoffwechsel auf Hochtouren. So äußert sich eine Schilddrüsenüberfunktion.
 








 

Auf Sparflamme

Bildet die Schilddrüse zu wenig Hormone, verlangsamen sich die Körperfunktionen. Erfahren Sie mehr über die Schilddrüsenunterfunktion.