SERVICE












ATOMKATASTROPHE IN JAPAN: IN DEUTSCHLAND AKTUELL KEINE EXTRA JODEINNAHME SINNVOLL - WOMÖGLICH EHER SCHÄDLICH

Der Atom-Reaktorunfall in Japan hat zu einer Freisetzung radioaktiver Stoffe geführt. Für Deutschland ist zum jetzigen Zeitpunkt zu erwarten, dass keine für die Gesundheit relevante radioaktive Belastung auftreten wird. Eine vorbeugende Behandlung mit Jod - um die Schilddrüse zu schützen - ist aktuell nicht sinnvoll und kann eher zu Schäden durch die mögliche Entwicklung von Funktionsstörungen bei Patienten mit vorbestehenden Schilddrüsenerkrankungen führen. Aktuelle Nachrichten und eine Rubrik „Fragen und Antworten" gibt es auf der Homepage des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Die Webadresse des BMU ist: https://www.bmub.bund.de/

Sollte sich die Situation ändern und die Einnahme von Jodtabletten zum Schutz der Schilddrüse notwendig werden, sind unbedingt die Informationen zu beachten, die die Strahlenschutzkommission zum Thema Verwendung von Jodtabletten bei kerntechnischem Unfall in ihren Jodmerkblättern zusammengefasst hat. Diese finden sich unter folgendem Link:
https://www.ssk.de/DE/Home/home_node.html

März 2011

Letzte Aktualisierung: 08.08.2018