SERVICE












JETZT NOCH IMPFUNG GEGEN (NEUE) GRIPPE NÜTZT AUCH HASHIMOTO-PATIENTEN

Es lohnt sich grundsätzlich noch immer, sich kombiniert gegen Influenza, also die klassische Grippe, und das H1N1-Virus impfen zu lassen. Auch für Hashimoto-Patienten empfehlen die Experten des Forums Schilddrüse e. V. diese Impfung prinzipiell.

Seit Beginn der Grippesaison ist die Zahl der H1N1-, also der sogenannten Schweinegrippe-Infektionen in Deutschland merklich gestiegen, und es werden in diesem Zusammenhang auch wieder Todesfälle gemeldet. Dadurch hat sich die derzeitige Impfbereitschaft der Menschen hierzulande erhöht. Doch verunsichert sind in dieser Hinsicht gerade Schilddrüsenpatienten mit einer Hashimoto-Erkrankung, die nicht wissen, ob sie sich impfen lassen dürfen. Gegen medizinisch unbegründete Bedenken in diesen Fällen wendet sich der wissenschaftliche Beirat des Forums Schilddrüse e. V. und erklärt:

Es macht Sinn, sich auch jetzt noch kombiniert gegen Influenza, also die klassische Grippe, und das H1N1-Virus impfen zu lassen. Auch für Hashimoto-Patienten empfehlen die Experten des Forums Schilddrüse e. V. diese Impfung ausdrücklich. Denn es gibt keine wissenschaftlichen Daten, die den Schaden einer Impfung bei Hashimoto-Betroffenen belegen, sofern der Krankheitszustand stabil ist. Das Argument, die Grippeimpfung sei ein Eingriff in das Immunsystem und daher grundsätzlich für Hashimoto-Patienten abzulehnen, ist aus Sicht der Wissenschaft nicht haltbar. Lediglich in Phasen einer nicht behandelten Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse raten die Mediziner nicht zu einer Impfung. Für alle Menschen gilt: Bei akuten, besonders infektiösen und fiebrigen Erkrankungen darf sowieso nicht geimpft werden.

Infos und Tipps gegen einen H1N1-Infekt:

  • Immerhin sind zurzeit drei Viertel der Influenza-Infektionen vom Typ H1N1, also durch Schweinegrippeviren bedingt. Charakteristisch ist, dass die Krankheit viele junge Menschen ohne Vorerkrankungen befällt. Damit unterscheidet sich die Schweinegrippe deutlich von der klassischen saisonalen Grippe.
  • Die Schweinegrippe ist bis zu sieben Tage nach ihrem Ausbruch ansteckend. Daher sind die klassischen Hygieneregeln oberstes Gebot: Hände regelmäßig waschen, um die Viren abzuspülen, und Hände weg vom Gesicht, um keine Viren in die Schleimhäute der Atemwege zu transportieren!
  • Nach Ansicht von Experten ist der beste Schutz allerdings die Impfung. Seit August 2010 wird nur noch eine Spritze für alle Virus-Typen benötigt, denn der Schweinegrippe-Impfstoff ist in der normalen Grippeschutzimpfung kombiniert enthalten. Besonders Menschen über 60 Jahre, Schwangeren und Patienten mit einer Vorerkrankung wird die Impfung empfohlen.
  • Die Grippeimpfung sollte von Jahr zu Jahr neu erfolgen, da sich das Virus in der Zwischenzeit verändert.

 

Februar 2011

Letzte Aktualisierung: 22.06.2020