Unterfunktion der Schilddrüse

Unterfunktion der Schilddrüse

Können Gewichtszunahme und Müdigkeit Zeichen einer Untefunktion der Schilddrüse sein?

Gewichtszunahme, Konzentrationsmangel, Lustlosigkeit und Dauermüdigkeit können auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hindeuten. Allerdings können all diese Beschwerden auch andere Ursachen haben, so dass der Arzt nur mit einer Blutuntersuchung feststellen kann, ob bei Ihnen eine Unterfunktion der Schilddrüse vorliegt. Dabei wird das Schilddrüsen-Steuerhormon, das sogenannte TSH, im Blut gemessen. Liegt es über einem Wert von 4 mU/l, sollten Sie mit Ihrem Arzt über eine mögliche Behandlung sprechen.

Seit längerer Zeit treten starke Depressionen auf. Kann es einen Zusammenhang zwischen der Gemütsverfassung und der Unterfunktion der Schilddrüse geben?

Die Schilddrüse steuert mit ihren Hormonen zahlreiche Stoffwechselvorgänge, auch die des Gehirns. Es kann also durchaus ein Zusammenhang zwischen der Schilddrüse und der schlechten Stimmungslage bestehen. Auch Antriebsarmut, Kraftlosigkeit oder Konzentrationsstörungen können bei einem Mangel an Schilddrüsenhormonen auftreten, ebenso wie depressive Verstimmungen. In schweren Fällen kann sogar eine starke Depression die Folge sein. Die Unterfunktion der Schilddrüse kann durch die Gabe von Schilddrüsenhormonen gebessert werden. Da Depressionen jedoch durch viele unterschiedliche Umstände entstehen können, sollte gleichzeitig der Hausarzt oder Psychotherapeut weitere mögliche Ursachen für die Depression abklären.

Vor vielen Jahren wurde eine Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt, woraufhin täglich ein Schilddrüsenhormonpräparat eingenommen wurde. Kann das Medikament jetzt einfach abgesetzt werden?

Dies sollte nicht ohne ärztliche Aufsicht geschehen, denn es ist vor allem wichtig, dass keine Unterfunktion der Schilddrüse vorliegt. Sie müssen deshalb Ihre Schilddrüse vom Arzt untersuchen lassen und mit ihm besprechen, ob Sie eventuell die Dosis verringern können, um zu sehen, ob die Schilddrüse ihre eigene Produktion wieder aufgenommen hat. Je nach Ursache der Unterfunktion der Schilddrüse ist dies jedoch meist nicht der Fall, so dass Sie bei einer Schilddrüsenunterfunktion im Allgemeinen zeitlebens Schilddrüsenhormontabletten zum Ausgleich des Hormonmangels einnehmen müssen. Auch beim Kropf, der mit einer Unterfunktion der Schilddrüse einhergehen kann, wird oft Schilddrüsenhormon verordnet, um die Schilddrüse zu entlasten. Das hat zur Folge, dass die vergrößerte Schilddrüse sich wieder zurückbildet. Hier kommt es außerdem darauf an, dass Sie ausreichend mit Jod versorgt sind. Falls Sie keine Unterfunktion der Schilddrüse haben, genügt deshalb möglicherweise die Einnahme von Jodid-Tabletten. Mit dem Spurenelement Jod wird die Schilddrüse dann in die Lage versetzt, selbst in ausreichendem Maße Hormone zu produzieren.

Kann eine Schilddrüsenoperation eine Unterfunktion der Schilddrüse auslösen?

Bei der Operation wird eine mehr oder weniger große Menge Schilddrüsengewebe entfernt, so dass der verbliebene Schilddrüsenrest in aller Regel nicht mehr genügend körpereigenes Schilddrüsenhormon produzieren kann und somit eine Unterfunktion besteht. Dies wird bei einer Operation bewusst in Kauf genommen, um eine erneute krankhafte Veränderung des Gewebes und damit eine zweite Operation zu verhindern. Dabei kann jedoch das fehlende Schilddrüsenhormon vergleichsweise einfach mit einer täglichen Tablette ersetzt und die Unterfunktion so beseitigt werden.

Durch was kann eine Unterfunktion der Schilddrüse ausgelöst werden?

Die häufigste Ursache für eine Unterfunktion ist die sogenannte Hashimoto-Thyreoiditis, eine chronische Entzündung der Schilddrüse, die durch eine Immunreaktion ausgelöst wird. Auch Behandlungen, bei denen das Schilddrüsengewebe verkleinert oder entfernt wurde, haben meist eine Unterfunktion zur Folge, wie die Operation der Schilddrüse oder die Radiojodtherapie. Sehr selten kann außerdem bei Kindern eine Unterfunktion bzw. ein völliges Fehlen der Schilddrüse angeboren sein. In allen Fällen muss das fehlende Schilddrüsenhormon durch Tabletten ersetzt werden, um langfristige Folgeerkrankungen zu verhindern.

Wie kann eine Therapie nach der Diagnose „Unterfunktion“ aussehen?

Bei der Schilddrüsenunterfunktion produziert die Schilddrüse zu wenig von dem Schilddrüsenhormon Thyroxin. Damit der Körper wieder richtig funktionieren kann, muss dieses fehlende Hormon durch Tabletten ersetzt werden. Dabei gibt es keine Standarddosis für jedermann, sondern es muss durch „Herantasten“ langfristig die genau für den Einzelnen passende Menge gefunden werden, bei der sowohl Laborwerte als auch Wohlbefinden stimmen. In aller Regel müssen die Tabletten lebenslang eingenommen werden. Es sollte etwa einmal jährlich eine Kontrolluntersuchung stattfinden.

Hat die Schilddrüse einen Einfluss auf erhöhte Cholesterinwerte?

Schilddrüsenhormone haben Einfluss auf alle Stoffwechselprozesse, auch auf Cholesterin. Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse ist der Cholesterinabbau verzögert und es kommt zum Anstieg von Gesamtcholesterin und dem ungünstigen LDL-Cholesterin. Dieses bedeutet einen zusätzlichen Risikofaktor für die Entwicklung von Gefäßverkalkungen und hohem Blutdruck. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion tritt in der Regel das Umgekehrte ein, nämlich eine Senkung von Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterin.

<< zurück

X