Alles über die Schilddrüse
 
 
 
Schilddrüsen Sprechstunde mit Experten

Die Schilddrüse — so wichtig wie das Herz

Sie ist zwar viel kleiner, aber genauso wichtig wie das Herz. Die von der Schilddrüse produzierten Hormone beeinflussen die gesamte körperliche Entwicklung, auch die seelische Verfassung hängt wesentlich von der Funktion der Schilddrüse ab.
Die Symptome für eine Schilddrüsenerkrankung können unspezifisch sein. Hier können Sie durch einen Schilddrüsencheck testen, ob es bei Ihnen Hinweise auf eine mögliche Störung gibt.

Meistens ist uns gar nicht bewusst, dass wir überhaupt eine Schilddrüse haben. Gehen Sie daher mit uns auf Spurensuche und machen Sie den Schlucktest. Er gibt Auskunft darüber, ob Ihre Schilddrüse womöglich vergrößert oder knotig verändert ist. Sie brauchen dazu nur einen Handspiegel und ein Glas Wasser.

Weiter zum Artikel 'Neuer Film „Die Schilddrüse – kleines Organ mit großer Wirkung“'

Neuer Film „Die Schilddrüse – kleines Organ mit großer Wirkung“

Dieser kurze Film erläutert alles Wissenswerte rund um das lebenswichtige Organ Schilddrüse: wie groß sie ist, wo sie liegt, welche Körperfunktionen sie steuert, was sie braucht und was sie stört. Er zeigt auch, welche Untersuchungsmethoden Hausärzte und Fachärzte je nach Situation einsetzen. Zuletzt erklärt er, wie Sie selbst zur Gesundheit Ihrer Schilddrüse beitragen können.  Weiter...

Schilddrüsen-News

Weiter zum Artikel 'Erhöhen Schilddrüsenhormone das Schlaganfallrisiko?'

Erhöhen Schilddrüsenhormone das Schlaganfallrisiko?

Hashimoto-Patienten werden für gewöhnlich mit L-Thyroxin therapiert, da ihre Schilddrüse das wichtige Hormon nicht mehr in ausreichender Menge herstellen kann. Bei diesen Patienten kommen Gefäßkrankheiten, die zu Herzerkrankungen oder Schlaganfällen führen können, gehäuft vor. Die Studienlage, wie die Gefäßkrankheiten ausgelöst werden, ist jedoch immer noch unklar.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Diätwahn – Schilddrüsenhormone zum Abnehmen?'

Diätwahn – Schilddrüsenhormone zum Abnehmen?

„Schilddrüsenunterfunktion macht dick, Schilddrüsenüberfunktion macht dünn.“ Das war nach der Entwicklung von Messmethoden für Schilddrüsenhormone in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ein beliebter Satz in den Lehrbüchern. Daraus folgerte man schnell, dass man umgekehrt Gewicht abnehmen würde, gäbe man nur genug Schilddrüsenhormone in medikamentöser Form. Aber ist das tatsächlich so einfach?  Weiter...

Schneller die gesuchten Inhalte finden - über unsere Quicklinks

X