News 2014
Weiter zum Artikel 'So geben Sie Ihrem Kind den besten Start:'

So geben Sie Ihrem Kind den besten Start:

Schon vor der Schwangerschaft auf ausreichende Jodversorgung achten

Bei Kinderwunsch und Planung einer Schwangerschaft sollten Frauen schon im Vorfeld eine ausreichende Versorgung mit Jod und Folsäure sicherstellen. So bekommt der wachsende Embryo von Anfang an alle Nährstoffe, die er für eine gesunde Entwicklung braucht.  Weiter...

Weiter zum Artikel '„Kreuz“ auf dem Rezept nicht mehr nötig'

„Kreuz“ auf dem Rezept nicht mehr nötig

Schilddrüsenhormon-Präparate dürfen in der Apotheke nicht mehr ausgetauscht werden

Viele Patienten, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, kennen das Problem: Man erhält immer wieder das Produkt eines anderen Herstellers – je nachdem, mit welchen Anbietern die eigene Krankenkasse gerade einen Rabattvertrag abgeschlossen hat. Im Fall von Schilddrüsenhormon ist dieses „Glücksspiel“ ab Anfang 2015 endgültig vorbei – hier ist der Gesetzgeber aktiv geworden.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Stress und Schilddrüse'

Stress und Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein sehr sensibles Organ. So sind etwa Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen besonders anfällig für Stress. Aber auch umgekehrt wird ein Zusammenhang zwischen psychosozialem Stress und der Entwicklung von Schilddrüsenerkrankungen vermutet. Besonders Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow werden in diesem Zusammenhang diskutiert.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Hormonextrakte aus der Schilddrüse vom Schwein: Für den Menschen nicht natürlich!'

Hormonextrakte aus der Schilddrüse vom Schwein: Für den Menschen nicht natürlich!

Fehlen dem Körper Schilddrüsenhormone, verschreibt der Arzt in der Regel ein synthetisches Hormon (Thyroxin) in Tablettenform. Im Handel erhältlich sind neben diesen gängigen Schilddrüsenmedikamenten aber auch sogenannte natürliche Schilddrüsenhormone. Sie werden hergestellt aus der Schilddrüse vom Schwein und versprechen eine besonders naturnahe Behandlung. Doch Vorsicht: Diese Präparate können die Gesundheit gefährden.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Impfen auch bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse empfohlen'

Impfen auch bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse empfohlen

Schutzimpfungen sollten auch bei Autoimmunerkrankungen wie Morbus Basedow oder Hashimoto-Thyreoiditis durchgeführt werden. Das empfiehlt die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut, die in Deutschland federführende medizinische Einrichtung zu Impffragen. Die Sorge, eine Impfung könnte immunologisch bedingte Erkrankungen verschlimmern, konnte in zahlreichen Studien nicht bestätigt werden.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Einnahme des Schilddrüsenhormons Thyroxin auch abends möglich'

Einnahme des Schilddrüsenhormons Thyroxin auch abends möglich

Das Schilddrüsenhormon Thyroxin wird zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, die mit einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) einhergehen. Entscheidend für den Behandlungserfolg und das Wohlbefinden der Patienten ist dabei ein stabiler und normal hoher Hormonspiegel im Blut. Bislang galt die Empfehlung, Thyroxin-Präparate ausschließlich morgens nüchtern eine halbe Stunde vor dem Frühstück einzunehmen. Denn zu diesem Zeitpunkt ist die Bioverfügbarkeit der Hormonpräparate am höchsten. Eine niederländische Studie stellt diesen Konsens jedoch jetzt in Frage.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Jodmangel während der Schwangerschaft senkt Intelligenzquotient (IQ) des Kindes'

Jodmangel während der Schwangerschaft senkt Intelligenzquotient (IQ) des Kindes

Bereits ein leichter Jodmangel während der Schwangerschaft kann sich negativ auf den IQ des Ungeborenen auswirken. Das hat ein britisches Forscherteam um Sarah C. Bath, Ernährungswissenschaftlerin an der University of Surrey, herausgefunden.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Wer Thyroxin mit Kaffee einnimmt riskiert Wechselwirkungen'

Wer Thyroxin mit Kaffee einnimmt riskiert Wechselwirkungen

Schilddrüsenhormone (L-Thyroxin, Levothyroxin) sollen morgens nüchtern etwa eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen werden. Wer diesen Hinweis nicht beachtet und sich beispielsweise bereits vor dem Einnehmen der Tablette eine Tasse Kaffee gönnt, riskiert Wechselwirkungen. Denn das Koffein verzögert die Aufnahme des Hormons in den Blutkreislauf.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Nebenschilddrüse und Hyperparathyreoidismus: Wenn der Nachbar der Schilddrüse zu viel arbeitet'

Nebenschilddrüse und Hyperparathyreoidismus:
Wenn der Nachbar der Schilddrüse zu viel arbeitet

Die Nebenschilddrüsen (Glandulae parathyreoideae) liegen direkt hinter der Schilddrüse. Trotz der unmittelbaren Nachbarschaft und obwohl die beiden Hormondrüsen ähnlich benannt sind, übernehmen sie im Körper unterschiedliche Aufgaben. Darüber hinaus haben beide verschiedene Anforderungen, damit sie einwandfrei funktionieren. Während die Schilddrüse nicht ohne das Spurenelement Jod auskommt, stehen bei der Nebenschilddrüse andere Mikronährstoffe hoch im Kurs: Das Organ benötigt Kalzium und indirekt auch Vitamin D, damit das produzierte Parathormon (PTH) den Kalziumstoffwechsel regulieren kann. Gemeinsam ist der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse jedoch, dass eine krankhafte Überfunktion auftreten kann.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Schilddrüsenmedikamente: Nicht jedes Präparat ist gleich'

Schilddrüsenmedikamente: Nicht jedes Präparat ist gleich

Ist ein Patient gut auf ein Thyroxin-Medikament eingestellt, sollte dieses Schilddrüsenhormonpräparat möglichst nicht ausgetauscht werden. Es ist nicht auszuschließen, dass es dabei zu geringfügigen Dosisänderungen kommen kann, die langfristig klinische Folgen haben. Eine neue „Aut-Idem-Liste“ soll Abhilfe schaffen.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Schilddrüsenoperation: Mit dem intraoperativen Neuromonitoring (IONM) Rekurrensparesen vermeiden'

Schilddrüsenoperation: Mit dem intraoperativen Neuromonitoring (IONM) Rekurrensparesen vermeiden

Kommt es während einer Schilddrüsenoperation zu einem IONM-Signalverlust, sollte der Eingriff besser abgebrochen und gegebenenfalls später fortgesetzt werden. Denn Heidelberger Chirurgen haben in einer aktuellen Studie1) festgestellt, dass Rekurrensparesen bei Fortführen der Operation häufiger auftraten als nach Abbruch des Eingriffs.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Reisen mit Schilddrüsenerkrankungen – eine Checkliste'

Reisen mit Schilddrüsenerkrankungen – eine Checkliste

Urlaubs- und Geschäftsreisen sind für Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen problemlos möglich. Voraussetzung dafür ist  eine gute Vorbereitung. Insbesondere Über- oder Unterfunktionen der Schilddrüse sollten nach Möglichkeit vor Reiseantritt ausgeglichen werden.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Morbus Basedow: Antikörper aktivieren die Schilddrüse'

Morbus Basedow: Antikörper aktivieren die Schilddrüse

Bei der Basedowschen Krankheit (Morbus Basedow, Autoimmunhyperthyreose) regen bestimmte Antikörper des körpereigenen Abwehrsystems die Schilddrüse zur unkontrollierten Produktion und Freisetzung von Schilddrüsenhormonen an. Die Folge ist eine Schilddrüsenüberfunktion, die mit starken Beschwerden einhergehen kann. Der Name der Erkrankung leitet sich von dem Merseburger Arzt Carl von Basedow her, der die Schilddrüsenstörung und ihre wichtigsten Symptome 1840 erstmals beschrieben hat.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Schilddrüse und Rauchen'

Schilddrüse und Rauchen

Rauchen gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für schwerwiegende Gesundheitsschäden und vorzeitigen Tod. Tabakkonsum fördert unter anderem Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, schwere Atemwegserkrankungen und Unfruchtbarkeit. Das im Tabakrauch enthaltene Nikotin und andere Giftstoffe verändern den Körperstoffwechsel, beeinflussen die Nervenaktivität und stören allgemein die Hormonproduktion. Es überrascht daher nicht, dass Rauchen auch Störungen der Schilddrüsenfunktion begünstigt.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Was ist bei der Einnahme von Schilddrüsenhormonen zu beachten?'

Was ist bei der Einnahme von Schilddrüsenhormonen zu beachten?

Das Schilddrüsenhormon Thyroxin (L-Thyroxin, Levothyroxin) wird zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, die mit einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) einhergehen. Entscheidend für den Behandlungserfolg und das Wohlbefinden der Patienten ist dabei ein stabiler und normal hoher Hormonspiegel im Blut.  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Jod-arme Diät: Wann ist sie sinnvoll?'

Jod-arme Diät: Wann ist sie sinnvoll?

Deutschland galt lange ist ein Jodmangelgebiet. Auch heute leiden viele Menschen noch an einer unzureichenden Jodversorgung. Ernährungshinweise zu Jod zielen deshalb fast ausnahmslos darauf ab, die Jodzufuhr beispielsweise durch den Verzehr von Seefisch oder die Verwendung von jodiertem Speisesalz zu verbessern. Doch gibt es auch Situationen, in denen die Jodzufuhr begrenzt und eine jod-arme Diät eingehalten werden sollte?  Weiter...

Weiter zum Artikel 'Hashimoto-Thyreoiditis: Antikörper zerstören die Schilddrüse'

Hashimoto-Thyreoiditis: Antikörper zerstören die Schilddrüse

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine chronische Entzündung der Schilddrüse (Thyreoiditis), bei der das Abwehrsystem des Körpers (Immunsystem) irrtümlich bestimmte Schilddrüseneiweiße bekämpft. Die Hashimoto-Thyreoiditis trägt ihren Namen nach dem japanischen Arzt Nakaru Hashimoto, der die Erkrankung im Jahr 1912 erstmals beschrieben hat. Gelegentlich wird diese Form der Schilddrüsenentzündung auch als lymphozytäre oder einfach nur als chronische Thyreoiditis bezeichnet.  Weiter...

X