Selen als Schilddrüsenheilmittel?

Selen ist ein unentbehrliches Spurenelement, welches über die Nahrung aufgenommen werden muss. Es ist wichtig für die Schilddrüsenfunktion, das Immunsystem und schützt davor, dass Körperzellen durch freie Radikale geschädigt werden. Die Schilddrüse ist neben dem Gehirn das selenreichste Organ des menschlichen Organismus, denn unter anderem regulieren selenabhängige Enzyme den Hormonhaushalt des Schmetterlingsorgans. Aufgrund dieser Erkenntnisse wird Selen mit der Schilddrüsengesundheit und Schilddrüsenerkrankungen in Verbindung gebracht. Ist das Spurenelement möglicherweise ein Schilddrüsenheilmittel?

Selen und Hashimoto-Thyreoiditis

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis richtet sich das körpereigene Immunsystem gegen die Schilddrüse. Dabei nimmt das Schilddrüsengewebe langfristig ab, wodurch weniger Schilddrüsenhormone produziert werden. Typische Symptome sind unter anderem Müdigkeit, Antriebslosigkeit sowie ein verlangsamter Stoffwechsel. Im Fokus möglicher Ursachen lag bislang eine unzureichende Jodversorgung. Allerdings kann auch Selen eine wichtige Rolle bei der Schilddrüsengesundheit spielen. Unter anderem benötigen die Enzyme, die die Schilddrüsenhormone aktivieren und inaktivieren (Dejodasen), Selen.

Es gibt Hinweise, dass der Krankheitsverlauf der Hashimoto-Thyreoiditis durch Selen beeinflusst wird, da eine Selengabe die Entzündungsreaktion abschwächt. Unklar ist allerdings, ob Selen vor Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse schützt oder ein Selenmangel die Erkrankung fördert.

Wann macht eine Selengabe Sinn?

Selen kann eine Hashimoto-Thyreoiditis nicht heilen. Studien haben den Effekt einer Selengabe auf den Krankheitsverlauf untersucht. Dabei konnte eine Reduktion der TPO-Antikörper (Antikörper gegen die Thyreoperoxidase), aber nicht der Antikörper gegen Thyreoglobin (Speicherprotein der Schilddrüsenhormone), beobachtet werden. Ob Selenpräparate bei Hashimoto einen Nutzen haben, ist aufgrund der alleinigen Wirkung auf TPO-Antikörper fragwürdig. Daher ist die Einnahme von Schilddrüsenhormonen als einfache und in der Regel gut verträgliche Anwendung die Standardbehandlung. Vereinzelt berichten Patienten allerdings, dass sich durch eine Selensubstitution die Lebensqualität sowie die Stimmungslage besserten. Hingegen gibt es bisher keine kontrollierten Studien hinsichtlich der Wirkung von Selen bei Morbus Basedow. Morbus Basedow (engl. Graves disease) ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der es langfristig zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommt. Lediglich bei der endokrinen Orbitopathie gibt es erste wissenschaftliche Untersuchungen, die auf eine Besserung der Symptome  unter Selengabe deuten. Die endokrine Orbitopathie ist eine Folgeerkrankung des Morbus Basedow. Bei ihr schwillt das Binde- und Muskelgewebe hinter den Augäpfeln an. Die Augen stehen hervor, wodurch es zu Sehstörungen kommen kann.

Nahrungsquellen für Selen

Die Empfehlung für eine ausreichende Selenzufuhr liegt für Männer bei 70 Mikrogramm pro Tag und für Frauen bei 60 Mikrogramm pro Tag. Während der Schwangerschaft ist der Bedarf kaum erhöht, wohingegen in der Stillzeit 75 Mikrogramm empfohlen werden. Selenreiche Lebensmittel sind unter anderem rotes Fleisch, Fisch, Eier, Paranüsse, Brokkoli, Spargel, Zwiebeln, Pilze und Hülsenfrüchte. In Europa sind die Böden eher selenarm. Deshalb stellen tierische Lebensmittel die primäre Selenquelle dar, denn Tierfutter darf in der EU mit Selen angereichert werden. Zu viel Selen kann allerdings schädlich sein. Die tolerierbare Tageshöchstmenge liegt bei 300 Mikrogramm am Tag. Eine langfristige Überdosierung kann zu Durchfall, Übelkeit sowie neurologischen Störungen führen. Nahrungsergänzungsmittel enthalten in der Regel nicht mehr als 200 Mikrogramm.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hashimoto Thyreoiditis und Morbus Basedow: Wie viel Jod verträgt die Schilddrüse bei autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen? 
Hashimoto-Thyreoiditis: Ist ein Verzicht auf Gluten in der Ernährung sinnvoll?

Quellen:

  1. Hashimoto-Thyreoiditis: eine Indikation für Selen? Autor: Volker Nehls - http://www.immunendokrinologie.de/html/thyreoiditis_und_selen.html
  2. Hashimoto – Was bringt Selen? (23.02.2015), Ärzte Zeitung - http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/schilddruesen-erkrankungen/article/879731/hashimoto-bringt-selen.html
  3. Schilddrüse – Schilddrüsenunterfunktion (09.04.2008) Autorin: Helwi Braunmiller - http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/tid-9357/schilddruese_aid_267084.html
  4. Ausgewählte Fragen und Antworten zu Selen (Februar 2015) DGE -https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/faq/FAQs-Selen.pdf

 

X