Heiße & kalte Schilddrüsenknoten

Heiße Knoten

Heiße Knoten sind Gewebeveränderungen in der Schilddrüse, die Jod verstärkt aufnehmen, unkontrolliert Hormone bilden und ausschütten. So kommt es langfristig meist zu einer Schilddrüsenüberfunktion. Da diese Knoten nicht mehr von der Hirnanhangsdrüse gesteuert werden, sich sozusagen „selbstständig gemacht“ haben, werden sie autonome Adenome genannt. Autonome Knoten sind unabhängig vom eigentlichen Bedarf des Körpers aktiv und für die Hälfte aller Schilddrüsenüberfunktionen (Hyperthyreosen) verantwortlich. Bei heißen Knoten kann man fast immer sicher sein, dass es sich um gutartige Veränderungen handelt.
Autonome Knoten reichern bei einer szintigraphischen Untersuchung verstärkt das verabreichte radioaktive Jod an, was dann auf der Abbildung gelb oder rot sichtbar wird. Man nennt sie deshalb „warme“ oder „heiße“ Knoten.

Kalte Knoten

Kalte Knoten sind inaktiv: Es handelt sich also um Gewebeanteile, die kein Jod aufnehmen und keine Schilddrüsenhormone produzieren können. Dies kann gealtertes Gewebe mit Narben sein, zum Teil mit kleinen Verkalkungen oder gutartigen Tumoren. Auch entzündliche Prozesse können so in Erscheinung treten. Zysten stellen sich ebenfalls als kalte Knoten dar (Zyste = ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum). Inaktive Knoten speichern die radioaktive Testsubstanz nicht und erscheinen auf dem Szintigramm als grüne oder blaue Bereiche. Sie werden deshalb als „kalt“ bezeichnet. Die allermeisten kalten Knoten sind ebenfalls gutartige Veränderungen. Nur in seltenen Fällen kann sich hinter einem kalten Knoten ein bösartiger Tumor verbergen (maximal fünf Prozent aller kalten Knoten). Ein kalter Knoten wird immer sorgfältig untersucht. Der Arzt wird gegebenenfalls zur Operation raten, da eine medikamentöse Therapie oder eine Radiojodbehandlung hier nicht möglich ist.


<< zurück

X